Praxis für Gerichtspsychologie Prof. H. Dettenborn
Praxis für GerichtspsychologieProf. H. Dettenborn

Expertisen
zu Gutachten


Wenn Zweifel an der methodischen Qualität eines Sachverständigengutachtens bestehen,
kann eine "Psychologische Stellungnahme" zu einem Gutachten in
Auftrag gegeben werden. Sie wird in den "Richtlinien für die Erstellung
Psychologischer Gutachten" (herausgegeben von Berufsverband Deutscher
Psychologen, Bonn: DPV, 1994) als eine gesonderte Dienstleistung ausgewiesen.

Psychologische Stellungnahmen werden dort gekennzeichnet "als
Stellungnahmen zu einem Gutachten oder einer Fragestellung ohne eigene
Befunderhebung". Psychologische Stellungnahmen bzw. Expertisen sind also
keine Zweitgutachten.

Sie äußern sich zur Einhaltung anerkannter methodischer Anforderungen und
Standards. Bezugspunkte sind dabei:
 

  • Die oben
    genannten "Richtlinien."
  • Oberste
    Rechtssprechung, soweit sie auf die relevanten methodischen Standards Bezug
    nimmt
  • Überwiegend
    in der Fachöffentlichkeit anerkannte Standpunkte

Expertisen äußern sich also
z.B. zur methodischen Qualität der Prüfung der Erlebnisfundiertheit einer
Aussage oder zur methodischen Qualität der Beurteilung von Bindungen und
Beziehungen eines Kindes, nicht aber zur Erlebnisfundiertheit der Aussage
selbst oder zur Bindungsqualität bzw. zur Beziehungsintensität selbst.

Psychologische Stellungnahmen sind keine Parteiengutachten, denn sie sind
grundsätzlich überhaupt keine Gutachten. Sie sind vielmehr Maßnahmen zur
Qualitätssicherung der psychologischen Sachverständigen-Tätigkeit. Sie sollen
neutral sein. Jede Tendenz zu Gefälligkeitsexpertisen ist auszuschließen.

Auftraggeber können Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte sein, in
Ausnahmefällen auch anwaltlich nicht vertretende Eltern.

Dem Auftraggeber wird eine kostenpflichtige Vorprüfung der Sachlage auf der
Basis der vorhandenen Dokumente, vor allem des Vorgutachtens angeboten. Oft ist
zu beurteilen, ob eine Stellungnahme sinnvoll ist oder die gegebene methodische
Qualität des Vorgutachtens eine Expertise eher überflüssig macht. Das wird dann
mitgeteilt.

 

Kontakt

Prof. Dr. Harry Dettenborn
Praxis für Gerichtspsychologie
Mauerstraße 77
10117 Berlin

Telefon: (030) 47 47 20 00
Telefax: (030) 47 47 20 10
E-Mail:

dettenborn@gerichtspsychologie.com

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Prof. Dr. Harry Dettenborn